Diese Webseite speichert keine Cookies beim Besuch der öffentlichen Website. Session-Cookies werden nur für eingeloggte Benutzer verwendet. Datenschutzinformationen

Mandanteninformationen

Aktuelle Informationen, damit Sie immer auf dem Laufenden sind.

Das Steuerrecht unterliegt einem ständigen Wandel. Mal sind es völlig neue Gesetze, noch häufiger ist es eine geänderte Rechtsprechung. Damit Sie über diese Entwicklungen auf dem Laufenden bleiben und nichts Wichtiges verpassen, halte ich hier aktuelles und interessantes Informationsmaterial für Sie bereit.

Um die folgenden Informationen betrachten zu können, benötigen Sie den Acrobat Reader. Wenn Sie zu einem Beitrag Fragen haben, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sprechen wir miteinander.


"Blitzlicht"-Ausgabenübersicht 2019

  • Blitzlicht 02/2019 (1031 KB)

    In dieser Ausgabe: Seit 1. Januar 2019 gilt u. a.: Job-Tickets sind wieder steuerfrei. Arbeitgeber, die aus der Entgeltumwandlung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung Sozialversicherungsbeiträge sparen, sind verpflichtet, beim Abschluss von Neuverträgen einen Zuschuss zu leisten. Die nach der 1 %-Regelung ermittelte Nutzungsentnahme für auch privat gefahrene betriebliche Fahrzeuge ist möglicherweise begrenzbar. Darüber muss das Bundesverfassungsgericht entscheiden. Die einzelne Aufzeichnung eines jeden Barumsatzes kann unzumutbar sein. Dies gilt jedoch nicht, wenn ein modernes PC-Kassensystem zum Einsatz kommt. Bei weiteren Auffälligkeiten kann eine Hinzuschätzung zulässig sein. Entgegen der Ansicht der Finanzverwaltung kann die unzutreffende Steuerschuldnerschaft eines Bauträgers ohne weitere Voraussetzungen korrigiert werden.

  • Blitzlicht 01/2019 (1850 KB)

    In dieser Ausgabe: Für freie Wohnungen oder Unterkünfte sowie für die freie Verpflegung von Mitarbeitern gibt es ab 1. Januar 2019 neue Sachbezugswerte. Der Betriebsausgabenabzug eines Gewinnermittlers für Fahrten zwischen Wohnung und Betriebsstätte mit einem zur privaten Nutzung überlassenen betrieblichen Kfz ist mitunter nur beschränkt möglich. Die zugrunde liegende Berechnungsformel gilt unabhängig von der Anzahl der getätigten Fahrten. Entsendet ein Arbeitgeber einen Arbeitnehmer ins Ausland, ist grundsätzlich die gesamte Reisezeit zu vergüten. Das Finanzgericht Düsseldorf hat entschieden, dass der sog. Reisevorleistungseinkauf eines Reiseveranstalters nicht der gewerbesteuerlichen Hinzurechnung unterliege.